Frédérick Lenormand 

Frédéric Lenormand wurde als Sohn eines Mathematikprofessors und der Direktorin des Dokumentationszentrums für Familienplanung am 5. September 1964 in Paris geboren. Er spricht neben seiner Muttersprache Französisch auch Russisch, Englisch und Italienisch und ist ein überaus aktiver Romanschriftsteller.

Weil sein Großvater ein bekannter Sammler japanischer Kunstwerke ist, fühlte er sich bereits seit seiner Kindheit und Jugend zur Kultur, Literatur und den Mythen fernöstlicher Länder hingezogen. Nach einem Sprachenstipendium im Jahr 1982 setzte er seine Ausbildung am Institut für Politische Studien und später an der Sorbonne fort. In Madrid schrieb er 1988 seine ersten fünf Romane, von denen ihm gleich der erste (Le songe d'Ursule - Ursulas Traum) den Del Duca-Preis für junge Romanschriftsteller einbrachte. 1989 ging er nach New York, und in den 1990er Jahren wurden seine Werke mit weiteren Preisen ausgezeichnet, darunter war auch der François-Mauriac-Preis der Académie française. Schwerpunkt seines literarischen Schaffens wurden historische Romane, vor allem Les nouvelles enquêtes du juge Ti (Neue Ermittlungen des Richters Di), die in Frankreich sehr populär sind. Er lebt und arbeitet in Paris.