DietmarWunder200 Ingrid-Theis© Ingrid Theis

Der Dialogregisseur, Autor und Synchronsprecher leiht erfolgreichen Hollywoodstars seine Stimme – u.a. Adam Sandler, Don Cheadle, Omar Epps, Sam Rockwell – und auch „James Bond“ Daniel Craig.

DIETMAR WUNDER UND „SKYFALL”

Daniel Craig ist ein echter Glückspilz. Und das nicht nur, weil er wieder den neuen Bond mimen darf. Sondern auch, weil ihm Dietmar Wunder seine deutsche Stimme leiht. Eine Stimme, die sich so perfekt auf Craigs Stimmbänder zu legen scheint, dass man glatt dessen englische Herkunft anzweifeln könnte. Dietmar Wunder ist unter den deutschen Synchronsprechern so etwas wie der Robert de Niro seiner Zunft. Besessen davon, Charaktere bis in die tiefsten Tiefen auszuloten, um ihnen eine authentische Stimme zu schenken. Angemessen, akzentuiert, nuancenreich und immer auf den Punkt.

Wunder gibt es immer wieder

Dietmar Wunder ist ein Arbeitstier. Einer wie keiner. Und einer, der seinen Job von der Pike auf gelernt hat. Schon als kleiner Knirps sieht er James Bond-Filme, ist wie vom Donner gerührt (noch nicht geschüttelt) und beschließt „Das will ich auch machen.“ Das wollten damals eigentlich alle kleinen Jungen, aber nur Dietmar bleibt dabei. Nach dem Abi folgt zwar zunächst eine Optiker-ausbildung, aber bereits in dieser Zeit nimmt Wunder Schauspielunterricht und absolviert eine Schauspielausbildung. Es folgen etliche Engagements in renommierten Theatern. In der Inszenierung Wie werde ich reich und glücklich spielt er mit Bravour sechs (!) Charaktere. Zusätzlich verdient er sich bei erfolgreichen Serien wie Twin Peaks, Happy Days und Ausgerechnet Alaska seine ersten Sporen als ausdrucksstarker Sprecher, was schließlich in regelmäßigen Arbeiten für Adam Sandler, Don Cheadle und Omar Epps mündet.  

Unermüdlich die eigenen Grenzen erweitern

Was Dietmar Wunder auszeichnet, ist seine Neugier und der ungebrochen starke Drang, bei allem was er tut, stets alles zu geben. Bei der Aufnahme von Hörbüchern, diversen Radioeinsätzen, Theaterschauspielerei, Moderation und seinen Synchron-Arbeiten will er es hiermit jedoch nicht bewenden lassen: War er als Film-Schauspieler in der Vergangenheit nur in kleinen Nebenrollen und hier im eher seichten Fach zu erblicken, wurde er für die Rolle „Carter“ in dem Krimi-Thriller Not Worth A Bullet - im Stile einer Hollywood-Produktion aus den 50er Jahren - beim Los Angeles Reel Film Festival 2010 als „Best Supporting Actor“ ausgezeichnet.

Das Stimmen-Chamäleon hinterlässt Spuren

Dietmar Wunder hat mittlerweile diversen Hollywood-Stars seine ungeheuer wandlungsfähige Stimme geliehen. Dazu gehören – neben den bereits Erwähnten – Helden wie Edward Norton, Jude Law, Robert Downey Jr. und Sam Rockwell. Stimmtechnisch war er zu hören in Erfolgsserien wie Numb3rs, Dr. House oder CSI:NY. Dass nicht nur seine Stimme, sondern auch seine Expertise als Dialogregisseur gefragt ist, durfte Dietmar bei Avatar - Aufbruch nach Pandora, Drachenläufer, Departed-Unter Feinden, Black Sails uvm. unter Beweis stellen. Ab 11. Dezember 2014 spricht Dietmar wieder Adam Sandler im Kinofilm Zeitgeist und demnächst ist er als Omar Epps’ deutsche Stimme in der TV-Serie „Resurrection“ zu hören. 

Für die Synchronregie der TV-Serie Weeds erhielt er sogar den Deutschen Synchronpreis 2008. Nicht zu vergessen die Aufnahmen etlicher Hörbücher wie zum Beispiel die Millenium Trilogie Verblendung, Verdammnis, Vergebung von Stieg Larsson, Shining von Stephen King, Der Seidenspinner von Robert Galbraith, Das Lied der Freiheit von Ildefonso Falcones, von Geoffrey Girard sowie Blinder Feind von Jeffery Deaver.

Mein Name ist Wunder – Dietmar Wunder

Wenn man Dietmar im Film als eine Person wahrnimmt, ist das eine Sache. Eine ganz andere ist es jedoch, wenn er vor einem steht und aus dem Stehgreif von einer Stimmrolle in die nächste schlüpft. Das beeindruckt. Dafür, dass er nicht abhebt bei all dem Erfolg, sorgt eine weitere schöne Tatsache: Er hat eine großartige Familie.